Lachsaft - mit Genuss Gutes tun

Alle machen mit, so wird Inklusion gelebt !

 

„Mit Genuss Gutes tun“ lautet das Motto des Saft-Projektes zwischen der Firma Bayla Früchteverwertung und den Mainfränkischen Werkstätten zugunsten der Klinikclowns. 

Für die Säfte werden hochwertige, regionale Produkte aus Streuobstbeständen der Mainfränkischen Werkstätten verwendet. Bei einer Betriebsbesichtigung der Bayla und einer Verkostung vor Ort wurden der Lachsaft und das Fruchtbussi von den behinderten Mitarbeitern der Mainfränkischen Werkstätten kreiert. Der Lachsaft setzt sich aus Apfel-, Birnen,- Quitten- und Holundersaft zusammen. Das Fruchtbussi enthält Rhabarber- und Traubennektar.

Die Idee, dass behinderte Menschen mit ihrer Arbeit mithelfen, kranken Kindern und Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen Freude zu bereiten hatte Angelika Back, Mutter eines behinderten jungen und engagierte Mitstreiterin bei den Mainfränkischen Werkstätten. Von der Idee beseelt, dass sich Menschen mit Handicap für kranke Kinder engagieren, setzen sie und ihre Tochter alle Hebel in Bewegung und fand in Patrick Dietz, dem Chef der Würzburger Bayla, einen begeisterten Mitstreiter. Es macht glücklich, nicht nur Gutes zu empfangen, sondern auch selbst zu helfen.

Lachen macht gesund – und das ohne Nebenwirkungen.

Durch den Erlös des Lachsafts und dem „Fruchtbussi“ wird die Arbeit der Klinikclowns Lachtränen e.V. unterstützt. Klinikclowns sind speziell aus- und fortgebildete Künstler, Therapeuten und Pädagogen, oder spielbegabte Menschen aus sonstigen Berufsfeldern. Sie besuchen kranke Kinder im Krankenhaus, Behinderteneinrichtungen oder alte Menschen im Seniorenheim, um mit ihnen eine gemeinsame Zeit voll Spaß und Freude zu verbringen. 

Nun sollen die Clowns von sogenannten „Clownshelfern“ unterstützt werden. Dabei werden geistig und körperlich behinderte Menschen von den Klinikclowns angeleitet um in den Wohnheimen der Lebenshilfe Freude verbreiten zu können. Außerdem sind die „Clownshelfer“ bei Besuchen der Klinikclowns in Alten- und Behindertenheimen sowie Kliniken dabei, um den Lachsaft und das Fruchtbussi zu verteilen und können sicher auch dort mit ihrem Einfühlungsvermögen Gutes tun.

 

Nun auch Kleine Fläschchen 

 Jetzt gibt es auch kleine Fläschchen, die Christina Scholz mit den Kinikclowns
 auf der Kinderstation des ZOMs in Würzburg verteilt hat.